Corcovado Intensives Dschungeltrekking

Headerbild

Was Naturerlebnisse angeht ist Costa Rica generell ein Highlight. Als eine der intensivsten Erfahrungen, die das Land zu bieten hat, bezeichnen wir ganz spezifisch die Durchquerung des Corcovado Nationalparks. Das Dschungeltrekking mit drei Übernachtungen inmitten der Natur wird sicher auch Sie verzaubern!
Eine gute körperliche Verfassung und Ausdauer sind absolute Voraussetzung, wie auch das Einverständniss, für dieses Naturerlebnis auf einen gewissen Komfort in der Unterbringung zu verzichten. Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen und sich auf das Abenteuer voll und ganz einlassen möchten, heissen wir Sie herzlich willkommen auf der Halbinsel Osa!
 

Reiseprogramm "Corcovado Intensives Dschungeltrekking"

4 Tage/ 3 Nächte

1. Tag: Puerto Jimenez - Ecoturístico La Tarde

Bei Ihrer Ankunft in Puerto Jiménez werden Sie bereits von Ihrem spanisch sprachigen Fahrer erwartet, der Sie in die erste Unterkunft fahren wird. Per 4x4-Transfer geht es sofort ca. 1 Stunde lang in den Dschungel hinein. Das ländliche Tourismusprojekt La Tarde liegt nur ca. 5 km vom offiziellen Nationalparkeingang Los Patos entfernt. Der Besitzer Eduardo lebt seit über 30 Jahren in der Gegend und verdiente seinen Lebensunterhalt lange Zeit mit Jagen und Goldschürfen. Dank eines steigenden Naturbewusstseins und nicht zu letzt dank der mittlerweile zahlreichen Besucher des Nationalparks schaffte er den Wechsel auf die Seite der Natur und lebt nun von seiner Lodge. Hier verbringen Sie die erste Nacht in einem Zelt mit eigenem Badezimmer und einer kleinen Terrasse mit herrlichem Blick über den Dschungel. Sie können angesichts der Dichte des Waldes bereits erahnen, welch intensives Erlebnis Sie erwartet.

Empfehlungen und Beobachtungen Tag 1:
• Wir empfehlen, spätestens um etwa 15:00 in Puerto Jiménez zu sein, damit Sie noch bei Tageslicht in La Tarde ankommen und sich aklimatisieren können.
• Nehmen Sie an diesem Tag bereits genügend Flüssigkeit zu sich und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung.
• Achten Sie auch auf genügend Schlaf, damit Sie für die kommenden Tage fit sind.
• Die Zeltunterkunft La Tarde ist einfach, aber liebevoll gestaltet. Die naturnahe Lebensweise der hier Einheimischen wirkt geradezu inspirierend und ist ebenfalls Teil der Gesamterfahrung.

Inbegriffene Eintrittsgelder/Touren: Keine
Inbegriffene Mahlzeiten: Abendessen

2. Tag: La Tarde Los Patos - La Sirena

Der Dschungel erwacht früh, und Sie schliessen sich ihm in diesen Tagen an. Die heutige Wanderung umfasst ca. 25 km und dauert je nach Wanderrhytmus ca. 10 Stunden, weshalb ein früher Start dringend zu empfehlen ist.
Nach einem letzen Blick über die Baumkronen von La Tarde geht es hinein in den Urwald. Ab hier werden Sie nun auch von Ihrem Guide begleitet, welcher die ganze Wanderung bis nach La Leona am Tag 3 mitmachen wird. Nach ungefähr einer Stunde und den ersten 5 km erreichen Sie die Station Los Patos, einer der offiziellen Eingänge zum Nationalpark Corcovado. Dieses erste Teilstück der Wanderung kann je nach Niederschlag relativ rutschig sein, da der Boden sehr tonhaltig ist.
Nach der offiziellen Anmeldung im Nationalpark können Sie hier ein letztes mal die Bäder benutzen und evtl. Ihren Wasservorrat auffüllen. Dies ist der letze Punkt vor Ankunft in der Station La Sirena, an dem gefiltertes Trinkwasser zur Verfügung steht.
Jetzt geht es so richtig los, mit der Wanderung in einer paradiesischen Umgebung. Die erste Flussdurchquerung steht an. Wir empfehlen, die Schuhe dafür auszuziehen, um nasse Füsse (zumindest auf den ersten Kilometern) und Blasenbildung möglichst zu vermeiden. Der Weg wird im Vergleich zum ersten Abschnitt breiter und der Boden weniger rutschig. Nach etwa 12 km erreichen Sie den Fluss Cedral, der sich für eine Pause empfiehlt. Danach windet sich der Weg meist flach durch den Dschungel, wobei die körperliche Anstrengung durch die Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit dennoch hoch ist. Die Tierbeobachtung ist Teil der Wanderung. Es können oft alle vier in Costa Rica vorkommenden Affenarten (Brüllaffen, Klammeraffen, Kapuzineraffen sowie auch ab und zu die Totenkopfaffen), Frösche und verschiedene Vogelarten, wie z.B. Trogone und Uhus beobachtet werden. Mit etwas mehr Glück werden Sie evtl. Tapiren, Ameisenbären oder sogar einem Puma begegnen. Auch Schlangen und Wald-Wildschweine sind relativ häufig anzutreffen, weshalb es wichtig ist, den Anweisungen Ihres Guides Folge zu leisten.
Auch die Flora ist in diesem sehr tropischen Regenwald vielfältig wie niergendwo sonst im Land: Kapokbäume, riesige Gummibäume, Pilze, Bromelien, Helikonien und viele mehr begeistern die Augen von Pflanzenliebhabern.
Die Ankunft in der Station La Sirena nach einem langen, ersten Wandertag im Dschungel ist himmlisch. Die Station liegt tatsächlich mitten im Urwald. Die Unterbringung erfolgt auf zwei 2017 rennovierten Plattformen, die jeweils mit ca. 20 Kajütenbetten für die Gäste ausgestattet sind. Man schläft also Seite an Seite mit anderen Reisenden. Es stehen ausreichend Gemeinschaftsduschen, Toiletten und Waschbecken zur Verfügung. Sie haben auch die Möglichkeit, Kleidungsstücke notdürftig auszuwaschen, wobei die hohe Luftfreuchtigkeit ein wirkliches Trocknen fast unmöglich macht. An der Rezeption können Sie Ihre Wertsachen in kostenpflichtigen Schliessfächern einschliessen (aktuell ca. USD 4 pro Tag). Ein kleiner Laden versorgt Sie mit Energiegetränken, Limonade und Kaffee. Ansonsten besteht im Nationalpark Alkoholverbot. Die Mahlzeiten werden zu festen Essenszeiten in Buffet-Form gereicht. Obwohl die Vielfalt der Zutaten aufgrund der Abgelegenheit des Ortes eingeschränkt ist, finden wir das Essen gut, besonders hinsichtlich Frische, Abwechslung und Grösse der Portionen.
Um 20:00 Uhr wird der Strom abgestellt, weshalb ab ca. 20:30 Uhr die Nachtruhe beginnt, wenn man diese beim Dschungelkonzert der Zikaden, Frösche und nachtaktiven Vögel überhaupt so nennen kann...

Empfehlungen und Beobachtungen Tag 2:
• Nehmen Sie genügend Wasser mit, 2-3 Liter sind angemessen
• Beachten Sie, dass sie auch genügend Nahrung dabei haben. Auch wenn man bei der Hitze evlt. weniger Appetit empfindet, ist es wichtig, den Körper mit Energie zu versorgen.
• Bei der Ankunft in der La Sirena Station empfehlen wir, darauf zu achten, dass Ihnen auch wirklich das Bett mit Ihrer Reservierungsnummer zugeordnet wird, um unnötiges Wechseln später zu vermeiden.
• Wir empfehlen das Mieten eines Schliessfaches für ca. USD 4 pro Tag, um Ihre Wertsachen sicher zu verwahren.
• Für die heutige, lange Wanderung in klimatischen Extrembedingungen ist körperliche Fitness dringende Voraussetzung.
• Es werden verschieden Flüsse durchquert, deren Wasserstand vom jeweiligen Niederschlag abhängt und stark variieren kann.

Daten der heutigen Wanderung:
Länge: 24.5km
Höchster Punkt: 209 m.u.M
Tiefster Punkt: 5 m.u.M
Aufstieg: 348 m
Abstieg: 393 m

Inbegriffene Eintrittsgelder/Touren: Eintritt Corcovado Nationalpark
Inbegriffene Mahlzeiten: Frühstück, Boxlunch vom Hotel, Abendessen

3. Tag: La Sirena - La Leona

Heute steht die Wanderung zum südlichen Parkausgang La Leona auf dem Programm. Sie umfassst ca. 19,5km und dauert etwa 6 Stunden. Entscheidend ist dabei die Uhrzeit, zu der der Punkt Salsipuedes bei Ebbe überquert werden kann. Ausgehend von dieser Information wird der Start in La Sirena geplant (vor oder nach dem Frühstück). Die Wanderung bis zu diesem kritischen Punkt dauert ca. 3-4 Stunden und führt teilweise am Waldrand, an beeindruckenden Felsformationen und am Strand entlang, wo der Sanduntergrund eine Herausforderung darstellt. Die Wanderung ist generell weniger anstrengend und auch etwas kürzer als die Wanderung nach La Sirena, dennoch sollten Sie die wieder andere Umgebung (meist am Strand entlang) und die starke Sonnenstrahlung nicht unterschätzen. Unterwegs machen Sie halt für Ihr Mittagspicknick. Angekommen am Parkeingang La Leona werden Sie im gleich benannten Zeltcamp direkt daneben auch schon erwartet. Hier verbringen Sie eine weitere Nacht, diesmal wieder mit mehr Comfort und Privatsphäre (Privatbad, Restaurant, Bar und tropischem Garten mit Hängematten zum Entspannen).

Empfehlungen und Beobachtungen Tag 3:
• Der Tagesablauf richtet sich nach den Gezeiten, Ihre Reiseleitung gibt die optimale Aufbruchszeit an.
• Beim Verlassen von La Sirena müssen Sie Ihren eigenen Abfall mitnehmen. Die Station entsorgt nur den Müll von jenen Sachen, welche in der Station verkauft wurden.
• Nehmen Sie genügend Wasser mit, da das Laufen am Strand unter Umständen als anstrengender gelten kann als die lange Wanderung im Dschungel.

Daten der heutigen Wanderung:
Länge: 19.5km
Höchster Punkt: 50 m.u.M
Tiefster Punkt: 2 m.u.M
Aufstieg: 141 m
Abstieg: 126 m

Inbegriffene Eintrittsgelder/Touren: Eintritt Corcovado Nationalpark
Inbegriffene Mahlzeiten: Frühstück, Boxlunch von La Sirena, Abendessen

4. Tag: La Leona - Carate

Nach dem Frühstück geht die Reise weiter. Sie können entscheiden, ob Sie mehrere Nächte in La Leona verbringen möchten oder ob Sie heute bereits weiterfahren möchten.

Hinweis:
Um von Carate nach Puerto Jiménez zu fahren, können Sie einen privaten Transfer nehmen.
Es besteht auch die Möglichkeit, mit einem öffentlichen "Truck" (mit Holzbänken) weiterzufahren. Dieser fährt frühmorgens und nach Mittag von Carate los (Fahrplan ohne Gewähr), Tickets müssen vor Ort gekauft werden. Es empfiehlt sich, mindestens 30 Minuten vor der Abfahrt dort zu sein, ansonsten könnte es sein, dass Sie die ganze Fahrt über stehen müssen. Kosten ca. USD 10 pro Person, Fahrtdauer ca. 2 - 2,5 Stunden, da der Truck unterwegs immer wieder hält.

Inbegriffene Eintrittsgelder/Touren: Keine
Inbegriffene Mahlzeiten: Frühstück

Eindrücke



Buchungsanfrage Gruppe

PDF Download

Services + Info

Die Anreise nach Puerto Jiménez kann auf verschiedenen Wegen erfolgen und ist nicht Teil dieses Pakets. Es bestehen folgende Möglichkeiten:

- Anreise per Flug:
Nationale Flüge von San José nach Puerto Jiménez werden täglich angeboten. Der Flug dauert etwa 45 Minuten und ist ein tolles Erlebnis. Geniessen Sie bei schönem Wetter die Aussicht auf die höchste Bergkette des Landes, die Cordillera de Talamanca, auf den Pazifik und das Mangrovengebiet von Sierpe, welches das grösste des Landes ist.

- Anreise per Mietwagen:
Falls Sie mit Mietwagen anreisen, lohnt es sich, diesen in Puerto Jiménez abzugeben, um die Mietwagentage während des Trekkings zu sparen.
Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, nach dem Trekking in Puerto Jiménez einen Mietwagen neu oder wieder zu übernehmen. Zu beachten sind die eingeschränkten Annahmezeiten in Puerto Jiménez, da die Wagen unserer Mietwagenpartner erst dorthin gebracht werden müssen (generell zwischen 10:00 und 12:00 Uhr).

Packliste:
• Pass zur Registrierung in den Unterkünften
• Persönliche Medikamente
• Bargeld und/ oder Kreditkarte für Zusatzleistungen: In der Unterkunft in La Tarde können Zusatzleistungen nur in bar bezahlt werden, in der Rangerstation La Sirena und im Zeltcamp La Leona ist im Normalfall auch Kartenzahlung möglich.
• Kamera mit genügend Speicherkarten und Akkus
• Stirnlampe (oder Taschenlampe) mit Ersatzbatterie
• Fernglas
• Wanderstöcke (optional)
• Sonnenbrille
• Sonnenhut
• Regenjacke
• Lange Wanderhosen (zum besseren Schutz vor Insekten)
• Sonnenschutz
• Mückenschutz
• Badetuch (möglichst schnell trocknend und leicht)
• Persönliche Toilettenartikel (Seife steht zur Verfügung)
• Wasserflasche
• Badekleidung
• Gute Wanderschuhe, am besten wasserfest und hoch
• Ersatzschuhe, in denen Sie ebenfalls gut wandern können
• Sandalen / Flip Flops für die Plattformen in La Sirena, da dort die
Wanderschuhe ausgezogen werden müssen.
• Trockenbeutel zum Schutz Ihrer technologischen Geräte vor Regen und Feuchtigkeit

Inbegriffen

• Transfer Puerto Jiménez - La Tarde, auf Zubucherbasis
• 1 Übernachtung in der Unterkunft La Tarde, 1 Übernachtung in der Station La Sirena, 1 Übernachtung in der La Leona Ecolodge
• Englisch-/ spanischsprechender Lokalguide
• Mahlzeiten gemäss Beschreibung
• Eintrittsgebühren zum Corcovado Nationalpark

Nicht inbegriffen:
• Trinkgelder
• Miete für ein Schliessfach in La Sirena ( zur Zeit USD 4 pro Tag)
• Transfer von Carate nach Puerto Jiménez
• Flughafenausreisesteuer SJO, momentan USD 29 pro Person

Gut zu wissen:
• Informieren Sie uns bei der Reservierung und Ihren Reiseleiter bitte gleich am ersten Tag über eventuelle Krankheiten und Essensunverträglichkeiten.
• Wasser: Nehmen Sie regelmässig Flüssigkeit zu sich. Es gibt bei der Sirena Station Trinkwasser zum Nachfüllen. Trinken Sie kein ungefiltertes Wasser aus den Flüssen.
• Überprüfen Sie Stellen, die Sie anfassen oder wo Sie sich setzen, mit Ihrem Reiseleiter auf eventuelle Gefahren (Schlangen, Pilze, etc.)
• Tragen Sie lange Hosen, um sich vor Insekten (z.B. Mücken, Zecken etc.) zu schützen.
•Die extrem hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt Infektionen. Um diese so gut wie möglich zu vermeiden, duschen Sie jeden Abend gründlich, trocknen sich gewissenhaft ab und lüften Sie Ihre Wanderkleidung über Nacht aus.
• Packen Sie Ihre Sachen wasserfest ein. Wir empfehlen, die Kleidung für die einzelnen Tage separat in wiederverschliessbaren ZipLoc-Beuteln mitzunehmen.
• Es gibt eingeschränktes WIFI in La Sirena. In den Zeltunterkünften La Tarde und La Leona Ecolodge gibt es zurzeit keinen Empfang.
• Denken Sie an die eingeschränkte Stromversorgung in La Sirena zum Aufladen Ihrer Akkus.
• Leisten Sie den Anweisungen Ihres Reiseleiters in jeglicher Hinsicht Folge. Er ist der Experte vor Ort.
• Der zeitliche Ablauf der Aktivitäten kann sich ändern.
• Achten Sie immer auf allfällige Blasen an Händen und Füssen, damit Sie diese rechtzeitig behandeln können.
• Beachten Sie, dass diese Tour auf Grund der Topographie und des Klimas körperlich extrem fordernd ist. Jeder Gast unternimmt dieses Trekking auf eigene Verantwortung.

Gut zu wissen

Abfahrt: Puerto Jiménez
Ende der Tour: Carate

Minimale Teilnehmerzahl: 2 Personen
Maximale Teilnehmerzahl: auf Anfrage



 
  Bearbeiten

062 962 06 30